• Mi. Dez 1st, 2021

Warhammer 40K: Games Workshops distanziert sich von Teilen der Community

Warhammer 40K: Games Workshops distanziert sich von Teilen der Community

Warhammer 40K: Games Workshops distanziert sich von Teilen der Community

Warhammer 40K: Games Workshops distanziert sich von Teilen der Community nach einem Eklat bei einem Warhammer 40K Turnier in Spanien. Was ist passiert? In Talavera, Spanien wurde ein 800 Teilnehmer starkes Turnier des beliebten Tabletopspiels ausgetragen. Der Spieler mit dem Nickname “Österreichischer Maler” nutzte dieses Event, um seine rechts gesinnte Ideologie zu präsentieren. So trug er Kleidung mit faschistischen Symbolen und bemalte seine Miniaturen mit fragwürdigen Symbolen.

Da seitens der Veranstalter kein Ausschluss des Spielers erfolgte, weigerten sich Gegner gegen diesen Spieler anzutreten.

Wir wollen dein Geld nicht. Wir wollen dich nicht in der Warhammer-Community haben.

Games Workshop distanziert sich in ihrem Blog ganz klar von diesem Gedankengut und stellt klar, das dieser Teil der Community nicht erwünscht ist. Weder auf Events noch in den zahlreichen Games Workshop Läden möchte man das haben. „We won’t let you participate. We don’t want your money. We don’t want you in the Warhammer community.“

Games Workshop stellt zudem klar das es im Warhammer 40K Universum keine guten Parteien gibt und im Besonderen nicht das Imperium der Menschen. Sie sollen ein warnendes Beispiel innerhalb des Warhammer 40K Universums darstellen.

Spielt Ihr Warhammer oder ein anderes Tabletop Spiel?

Das könnte euch auch gefallen: NECA: Verpackungsbilder zum Universal Monster Wolf-Man (Color Version) online

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.