Review: Borderlands und Dungeons and Dragons in einem?  

Review: Borderlands und Dungeons and Dragons in einem?  

Der neuste Borderlands Ableger ist endlich am Start und Tiny Tina übernimmt wieder das Game. Der Fantasy-Ausflug in typisch actionreicher Borderlands Manier sorgt für viel Spielspaß in neuen Dimensionen. Nach “Borderlands 2: Tiny Tinas Sturm auf die Drachenfestung” übernimmt Tiny Tina wieder herrlich verrückt Steuer oder besser gesagt den Spielleiterschirm. Borderlands und Dungeons and Dragons in einem? Mit Tiny Tina alles möglich. 

Wir befinden uns in einem “Bunker und Badasses” Pen and Paper-Abenteuer und unsere Bunker Meisterin Tiny Tina führt uns durch die verrückte Geschichte, auf der sich uns neben wilden Gegnern auch der ein oder andere Erdnussflip in den Weg stellt.

Wir als Neulinge dürfen uns natürlich nach guter D&D Manier erst mal einen Charakter basteln. Anders als von Borderlands gewöhnt haben wir als Friedensbringer keine vorgefertigten Charaktere, sondern dürfen uns selbst einen erstellen. Vom Aussehen bis hin zur Klassenauswahl. Die Auswahl ist zu Anfang nicht sehr groß, aber absolut ausreichend um sich zu personalisieren. Trotzdem gibt es noch die typischen Automaten die wir schon kennen, um nach Lust und Laune Geschlecht und Aussehen zu ändern.

Magie, Würfel und viel Loot

Alles wird bestens von Tiny Tina in ein mittelalterliches Szenario umgesetzt. Wird das mal kurzzeitig vergessen, findet Tina elegante Lösungen, es geschickt mit einzubauen. Die perfekte Spielleiterin also.  

So habt ihr also nicht die üblichen Granaten, die nun mal nicht ins Mittelalter passen, sondern ihr erlernt besondere Zauber. Ihr könnt eure Gegner einfrieren, verbrennen, vergiften und vieles mehr. Der eine sieht spektakulärer aus als der Nächste. Mein liebster ist ein roter Meteorit, der aus dem nichts die Gegner erschlägt und sich beim Aufprall noch aufspaltet.

Auch werden wir wieder reichlich belohnt, wenn wir aufmerksam die kleinsten Ecken durchforsten. So finden wir besondere Truhen und dieses Mal einen W20 Würfel. Je nach Würfelglück fällt der Loot stärker oder schwächer aus.

Neue und besondere Charaktere werden gewohnt stylisch vorgestellt. Von jeder besonderen Figur hat Tina auch kleine Figuren die aufs Brett gestellt werden und liebevoll skizziert sind. Wobei viele alte bekannte der Borderlands dabei sind.

Videoquelle|Youtube: 2K Germany

Viele neben Storys 

Langeweile wird nicht aufkommen. Neben der Hauptstory gibt es auch hier sehr viele Nebenstorys die ihr ablaufen könnt. Mit sehr vielen Anspielungen auf Filme, Serien und andere Spiele. 

Wie typisch in solchen Spielen ist man erst mal ewig beschäftigt alles abzugrasen, bis einem plötzlich wieder einfällt, warum man eigentlich diesen Ort aufgesucht hat. Man kann aber auch alles links liegen lassen und nur der Hauptgeschichte folgen. Aber wer macht denn so was? So viele coole und witzige Momente, die man sonst verpasst. 

Das beste Beispiel hierfür finde ich: Wir sammeln Zähne auf, weil sie halt sammelbar sind. Bringen sie zur Questgeberin. Ihre Antwort darauf: “Ihh, was soll ich denn damit? Soll ich das für dich wegwerfen? Warum sammelst du so etwas?”.  

Mit bis zu 4 Freunden durch Tina´s Dungeons 

Das Spielen über Splitscreen klappte von Anfang an ohne Probleme. Der 2. Spieler kann sich ohne Probleme einfach dazusetzen und mitspielen. Die ersten 6 Tage lief das Crossplay leider noch nicht so stabil. Sorgte aber für viele lustige Momente. Diese Probleme wurden aber zum 1. April gelöst, und einem gemeinsamen Spielen mit Freunden auf anderen Plattformen stellen nur noch selten Probleme dar.  

Update: Version 1.0.1.0b 

Change Notes (Änderungshinweise): 

  • Dunkelmagie für Waffen wurde verbessert, um mit anderen elementaren Waffen übereinzustimmen 
  • Legendäre Zauber wurden aktualisiert und erscheinen jetzt in der Ansicht Objektinspektion in der Farbe des jeweiligen Elements 
  • Legendäre Zauber wurden aktualisiert und zeigen jetzt in der Ansicht Objektinspektion das Symbol, das zu ihrem Zauberstil passt 
  • Chaoshäschen und Truhen wurden aktualisiert und enthalten jetzt Chaoskammer-spezifische Beute 

Fazit 

Tiny Tinas Wonderlands ist anders als die anderen Borderlands teile, vermittelt aber den gleichen abgedrehten Humor in einer Pen and Paper Fantasy Welt. 
Wenn man sich gut mit DnD auskennt, hat man natürlich ein besseres Feeling für die Witze.
Wir haben sehr viel gelacht. Wenn man eins über Borderlands immer sagen kann. Man kann nie vorahnen, was als Nächstes geschieht.
Eine absolute Spielempfehlung! 

Pro und Kontra

Kontra 

-Wenn man nicht viel mit Dungeons and Dragons anfangen kann, kommen viele Witze nicht an.  Metawissen ist erforderlich (liebe ich persönlich, aber es gibt viele die es wohl stört). 
-Crossplay läuft trotz Update noch nicht ganz rund.

Pro 
-In Borderlands seinen eigenen Charakter erstellen können.  
-Mehr Tiny Tina 
-Perfekte Umsetzung von Dungeons and Dragons in Borderlands 

Arkham Nerds Bewertung 4 von 5