Freitag der 13: Streit vor Gericht geht weiter

Freitag der 13: Streit vor Gericht geht weiter

FILMNEWS: Freitag der 13: Streit vor Gericht geht weiter

Sean S. Cunningham zieht wieder vor Gericht. Diesmal geht es um die Franchise- Einnahmen aus dem 2009er Freitag der 13. Reboots. Cunningham wirft Warner Bros. und Paramount Pictures vorsätzlich falsche Buchhaltung vor, durch die ihm Gewinne vorenthalten wurden.

Cunningham befindet sich noch in einem Revisionsverfahren gegen den Drehbuchautor des ersten Teils Victor Miller. Miller hat in erster Instanz Recht bekommen, dass er nach US-Recht sein geistiges Eigentum nach 35 Jahren zurückverlangen kann. Ihm wurde sein Skript zugesprochen, dagegen hat Cunningham Revision eingelegt.

Wir hoffen, dass es bald zu einer endgültigen Entscheidung kommt, da das alles Einfluss auf die Entwicklung neuer Freitag der 13te Filme hat.

Was haltet Ihr davon?

Eure Meinung ist uns wichtig

Wir halten euch gerne auf dem laufenden zu den Themen Filmen, Serien, Games, Anime, Comics und was Nerdherz begehrt. Hat euch diese News gefallen? Hinterlasst uns doch gerne ein Kommentar und lasst uns etwas diskutieren. Wir freuen uns auf eure Kommentare.

Kommentar hinterlassen