Review zu The Outer Worlds – Peril on Gorgon

Review zu The outer worlds – Peril on Gorgon

Review zu The Outer Worlds – Peril on Gorgon

The Outer Worlds. Das Rollenspiel, bei dem ihr durch eine Vielfalt an Lösungswegen mit eurem Charakter den Verlauf der Handlungen selber entscheidet. Ihr könnt quasi den Titel des lieben Helfers von Nebenan oder den des gewaltätigen Badass erlangen, es ist eure Entscheidung.Als Captain eines Schiffs bereist ihr zusammen mit eurer (nach und nach immer größer werdenden) Crew verschiedene Planeten und erkundet neue Orte.Durch das DLC Peril on Gorgon habt ihr auch hier die Möglichkeit, neue Orte zu entdecken, Wissenschaftswaffen zu finden und faszinierende Charaktere kennenzulernen.

Review zu The outer worlds – Peril on Gorgon

Wie alles begann.

Das Abenteuer beginnt mit einer unerwarteten Sonderlieferung eines kuriosen Päckchens. Dieses enthält Koordinaten zu dem Asteroiden Gorgon. Eine der Megakonzerne baute dort einst eine Forschungseinrichtung auf. Durch eine mysteriöse Tragödie mussten sämtliche Forschungen abgebrochen und Gorgon evakuiert werden. Heute gibt es dort nur noch Ruinen und Plünderer.Seid ihr auf dem Asteroiden angekommen, so stoßt ihr nach kurzer Zeit auf die Erbin von Gorgon, Wilhelima (Minnie) Ambrose. Sie hat eine Bitte an euch: Herauszufinden, was genau auf Gorgon passiert ist.

Sherlock Holmes schreitet zur Tat.


Das Nebenabenteuer Peril on Gorgon lädt zu einer unterhaltsamen Detektivgeschichte ein. Ihr trefft auf Gegner, die von den Forschungen gezeichnet wurden und könnt zudem noch drei neue Wissenschaftswaffen entdecken. Ihr durchsucht die verlassenen Ruinen der ehemaligen Forschungseinrichtungen, während ihr dabei das Geheimnis von Gorgons Tragödie lüftet.

Videoquelle: Private Division Deutsch

Fazit


Das Gameplay ist absolut identisch mit der Hauptmission. Erkundungen, kleine Auseinandersetzungen mit Plünderer und besonders die Multiple- Choice- Dialoge sind hier nicht zu kurz gekommen. Gerade bei den Dialogen stellt man sich mal wieder die Frage “Wofür ein Buch lesen, wenn man The Outer Worlds hat?” Ja, das stimmt, es ist echt viel zu lesen, aber die Nachrichten und Geschichten von Personen oder Terminals sind sehr interessant und unterhaltsam. Sie lohnen sich auf alle Fälle und lassen das Ganze ein wenig humorvoll wirken. Das DLC hat absolut keinen Einfluss auf die Hauptmission. Habt ihr also mit einem Charakter mindestens Lvl 25 erreicht, könnt ihr ohne Probleme euer Abenteuer um einige Spielstunden mit dem DLC erweitern.

70/100 Punkten

  • 70%
    Gesamtwertung - 70%
70%

Fazit


Das Gameplay ist absolut identisch mit der Hauptmission. Erkundungen, kleine Auseinandersetzungen mit Plünderer und besonders die Multiple- Choice- Dialoge sind hier nicht zu kurz gekommen. Gerade bei den Dialogen stellt man sich mal wieder die Frage “Wofür ein Buch lesen, wenn man The Outer Worlds hat?” Ja, das stimmt, es ist echt viel zu lesen, aber die Nachrichten und Geschichten von Personen oder Terminals sind sehr interessant und unterhaltsam. Sie lohnen sich auf alle Fälle und lassen das Ganze ein wenig humorvoll wirken. Das DLC hat absolut keinen Einfluss auf die Hauptmission. Habt ihr also mit einem Charakter mindestens Lvl 25 erreicht, könnt ihr ohne Probleme euer Abenteuer um einige Spielstunden mit dem DLC erweitern.

Sende
Benutzer-Bewertung
0 (0 Stimmen)

Kommentar hinterlassen