Review: Wir schwingen die Schläger in unserem PGA Tour 2K21 Test

Review: Wir schwingen die Schläger in unserem PGA Tour 2K21 Test

Nachdem EA das Golfen aufgegeben hat, übernimmt 2K zusammen mit HB Studios das Ruder. Wir haben uns PGA Tour 2K21 angesehen und da wir nicht so die Golf- Fans sind, blieb erst mal eine Frage zu klären: Macht ein Golfspiel überhaupt spaß?

Einstieg als Golf- Noob

Review: Wir schwingen die Schläger in unserem PGA Tour 2K21 Test

Erst mal PGA Tour 2K21 starten, seinen Golfer erstellen und ab auf den Trainingskurs. Das “Tutorial” ist einfach erklärt, vorausgesetzt man lässt sich auf das Spiel ein. Bestimmte Schlagarten, wofür welcher Schläger gut ist, Wind und Neigung ausgleichen, alles wird erklärt, so das man nach einem Trainingskurs ready für das Spiel ist. Alles nach dem Motto: Leicht zu lernen, schwer zu meistern. Nach dem Trainingskurs dachte ich mir so: “Oh cool, gar nicht so schwer, man lernt ja was über Golf beim Zocken” und bin über- enthusiastisch ins erste Turnier gestartet. Unschuldig und nicht ahnend, was für emotionale Abgründe sich während des spielens noch auftun.

Von Oooohhhs und Ahhhhhhs, zu bleib stehen du ver*piepter* Ball

PGA Tour 2K21 hat es schnell geschafft, mich einzufangen. Ich erwische mich immer wieder, wie ich erstaunte und gespannte Oooohhhhhs den fliegenden Golfball begleiten lasse. Ich bin immer wieder an die verrückten aus “Happy Gilmore” erinnert, die im Hintergrund Adam Sandler anfeuerten. PGA Tour 2K21 hat eine sehr durchdachte und intuitive Steuerung, es ist wichtig, wie man die Schläge mit dem Stick ausführt, weil sonst schnell ein Schlag verzogen wird. Wenn man dann nicht konzentriert ist, kommt meisten beim zweiten Schlag dieses Gefühl von Machtlosigkeit, wenn der kleine, manchmal unsympathische Ball einfach schnurstracks am Loch vorbei flitzt und einfach nicht stehen bleiben will. Und dann kicken die emotionalen Abgründe. Mir fallen da die Bilder ein, wo Golfspieler ihre Schläger auf den Rasen zerschlagen. Und wisst ihr was? Ich fühle das plötzlich. Je unkonzentrierter ich werde, um so schlechter schlage ich und werde gereizter und dadurch wieder unkonzentrierter. Teufelskreis. Klar ich könnte einfach Rage quitten und fertig, aber da gibt es ein Problem: Das Spiel macht Spaß und hat meinen Ehrgeiz geweckt.

Review: Wir schwingen die Schläger in unserem PGA Tour 2K21 Test

Umfang

Auf den ersten Blick fällt es auf, das PGA Tour 2K21 ziemlich umfangreich ist. PGA Tour 2K21 bietet 15 lizenzierte Kurse und einen umfangreichen Editor. Der die Möglichkeiten bietet, seinen eigenen Traumkurs zu erstellen. Es gibt Customizingmöglichkeiten, in denen Ihr euren Golfer nach euren Vorstellungen kleiden und verändern könnt. Das ist auch so ein Punkt, der mir persönlich nicht gefallen hat. Man kann sich Währung erspielen, mit der man z.B Kleidung für seinen Golfer kaufen kann. Nur das ist für jemanden wie mich bedingt spannend, Golfer sind halt nicht exotisch gekleidet und daher ist die Vielfalt nicht so groß.

Quelle: 2K

Fazit

Die eingangs gestellte Frage: “Macht ein Golfspiel überhaupt spaß?” Kann ich jetzt mit einem klaren “Ja” beantworten. Es ist eingängig und sogar meistens entspannend. Langzeitmotivation ist bedingt gegeben, da man nicht levelt und die erspielbare optische Ausrüstung für mich, rein subjektiv, nicht interessant ist. PGA Tour 2K21 ist ein sehr gutes Spiel und wird mich auch als Golf- Muffel bestimmt noch mal auf Kurs locken.

Pro und Kontra

Kontra
– keine weiblichen Profis (Warum?)
– langweiliges Customizing
Pro
– Einsteigerfreundlich
– Intuitive Steuerung
– Kurs- Editor

Kommentar hinterlassen